~ Satzung ~

§ 1

Der Verein wurde am 11. November 1823 gegründet.
Er trägt seit dem den Namen „Bürgerverein“.
Sein Sitz ist Emmerich am Rhein
Durch „Allerhöchste Kabinetts-Ordre“ vom 29. April 1864 wurde dem Verein Rechtspersönlichkeit verliehen.

§ 2

Der Zweck des Vereins ist die Förderung des Bürgersinns in Emmerich am Rhein durch informative, unterhaltende und kulturelle Veranstaltungen.

§ 3

Der Verein besteht aus Mitgliedern und Ehrenmitgliedern.

§ 4

Als Mitglied kann jeder aufgenommen werden. Das Aufnahmegesuch ist dem Vorstand schriftlich einzureichen.
Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand in geheimer Abstimmung mit 2/3 Mehrheit.

§ 5

Ehrenmitglieder sind:
Von der Mitgliederversammlung wegen besonderer Verdienste um den Bürgerverein auserwählte Personen.

§ 6

Die Mitgliedschaft endet:

  1. durch den Tod,
  2. durch den, dem Vorstand, schriftlich erklärten Austritt
  3. durch den, vom Vorstand mit 2/3 Mehrheit beschlossenen Ausschluss.
    Dieser kann erfolgen:
    A) Wenn das Mitglied trotz wiederholter Mahnung mit der Zahlung des Beitrages länger als 1 Jahr im Rückstand ist.
    B) Wenn das Mitglied dem Zweck des Vereins zuwiderhandelt oder ihn durch sein Verhalten schädigt.

§ 7

Der Mitgliedsbeitrag wird von der Jahreshauptversammlung festgelegt.

§ 8

Jedes Mitglied ist berechtigt, an den Versammlungen und Veranstaltungen teilzunehmen.

§ 9

Stimmberechtigt sind nur volljährige Mitglieder.

§ 10

Die Mitglieder sind berechtigt, die zu ihrem unmittelbaren Lebenskreis gehörenden Personen zu den Veranstaltungen des Bürgervereins mitzubringen.

§ 11

Die Organe des Vereins sind:

  1. der Vorstand
  2. die Mitgliederversammlung

§ 12

Der Vorstand besteht aus 7 bis 11 Mitgliedern:

A) dem Direktor
B) zwei stellvertretenden und gleichberechtigten Direktoren
C) dem Schriftführer
D) dem Schatzmeister
E) 2 bis 6 Beisitzern

§ 13

Absatz 1

Die Wahl der Vorstandsmitglieder erfolgt in der Jahreshauptversammlung, auf Antrag in geheimer Wahl, mit Stimmenmehrheit. Die Amtsdauer beträgt 4 Jahre. Jedes Jahr wird 1 Mitglied des engeren Vorstandes in der Reihenfolge § 12 A-D neu gewählt. Außerdem, je nach Anzahl der Beisitzer, turnusmäßig jedes Jahr 1 oder mehrere Beisitzer.
Scheidet ein Mitglied des Vorstandes vorzeitig aus, so ist in der nächsten Mitgliederversammlung eine Ergänzungswahl vorzunehmen. Das neu gewählte Vorstandsmitglied reiht sich automatisch in den Wahlturnus des ausscheidenden Vorstandsmitgliedes ein.

Absatz 2

Die Mitgliederversammlung entscheidet auf Antrag des Vorstandes über die Ernennung eines ehemaligen Direktors der Gesellschaft zum Ehrendirektor. Der Titel wird auf Lebenszeit, im Bedarfsfall auch an mehrere Personen gleichzeitig verliehen. Ehrendirektoren haben das Recht zur Teilnahme an allen Sitzungen des Vorstandes.

§ 14

Der Bürgerverein wird im Sinne des § 26 BGB durch seinen Direktor und seine beiden stellvertretenden Direktoren vertreten. Jeweils zwei Vorstandsmitglieder vertreten den Verein gemeinschaftlich.

§ 15

Der Vorstand erledigt die laufenden Geschäfte des Vereins, führt die Beschlüsse der Mitgliederversammlung aus und verwaltet das Vereinsvermögen.

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in der Vorstandsversammlung. Diese wird durch den Direktor oder im Verhinderungsfall durch einen seiner Stellvertreter einberufen, so oft dies erforderlich ist oder 3 Vorstandsmitglieder es verlangen.

Die Vorstandssitzung ist beschlussfähig, wenn wenigstens 4 Vorstandsmitglieder anwesend sind.

Beschlüsse werden, wenn die Statuten e nicht anders vorsehen, durch einfache Stimmenmehrheit gefasst. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Direktors oder des versammlungsleitenden Stellvertreters.